Mittwoch, 1. Dezember 2010

Russische Botschaft


  • Niko: Mein Visum muss einen Tag länger gültig sein.
  • Botschaft: Wir haben das Visum so ausgestellt, wie es auf der Bestätigung des Hotels steht.
  • Niko: Ausgezeichnet, aber ich fahre mit dem Zug zurück. Mein Zug wird die Grenze erst nach Mitternacht überqueren.
  • Botschaft: Uns interessieren Züge nicht. Wir stellen das Visum so aus, wie es in der Hotelbestätigung steht. Lassen Sie sich vom Hotel eine andere Bestätigung geben.
  • Niko: Sie wollen, dass das Hotel bestätigt, dass ich länger dort bleibe, als es tatsächlich der Fall ist?
  • Botschaft: Ja, genau.
  • Niko: Sie wollen, dass ich eine Bestätigung einhole, von der Sie wissen, dass sie falsch ist, damit Sie mein Visum um einen Tag verlängern können?


Das war der Moment, wo die Polizistin vom schweizer Botschaftsschutz mit freundlich nahgelegt hat, die Botschaft zu verlassen, und stattdessen eine Botschafts-Sorgen-Telefon anzurufen.

Sonntag, 31. Oktober 2010

Sonntags keine Waschküche

Ich habe heute etwas neues gelernt: In diesem Haus ist Wäsche-Waschen am Sonntag unerwünscht. Verriet mir eine Nachbarin. Woher sie das wisse, fragte ich. Naja, sagte sie, da hängt der Waschplan, und er enthält keine Spalte für Sonntage. Und ohne Eintrag im Waschplan kann man nicht legal waschen.

Das Irre ist, dass das funktioniert. Niemand wäscht am Sonntag. Der Mietvertrag erwähnt dieses Verbot nicht, in der Hausordnung ist es auch nicht, es ist noch nicht einmal ein Schild aufgehängt, dass auch nur impliziert, dass es unerwünscht wäre. Dass das Eintragen in den Waschplan Pflicht wäre, steht auch nirgends. Oder dass es verboten wäre, da neue Felder hinzuzufügen.

Naja, dann hab ich die Maschine eben für mich :).

Dienstag, 12. Oktober 2010

Coolest introduction to a song

Be that as it may, some of you may have had occasion to run into mathematicians and to wonder therefore how they got that way, and here, in partial explanation perhaps, is the story of the great Russian
mathematician Nicolai Ivanovich Lobachevsky.


Mittwoch, 15. September 2010

SBB pays me 26 Franks.

I just found a 26 Franks cheque in the mail from SBB. They'd fought really hard to not pay me for a delayed train. The officers on board refused to certify that the train is late, until I promised I'd use it only to get money from Deutsche Bahn. The Swiss officers wouldn't give me a form to request compensation for the delayed train. Not on train, and not on the ticket counter. The guy on the ticket counter almost shouted: "Those forms you either get from the train crew, or you don't get them at all. That'd be all. Next!"

Donnerstag, 22. Juli 2010

Die europäische Linke

Ich zähle mich nicht zur europäischen Linken, und ich könnte es nicht. Hier ist ein Abschnitt aus einem Interview mit Christopher Hitchens darüber, wie er der Linken immer skeptischer gegenüberstehen musste:

CH: Yes. What it meant was that after the collapse of official communism in 1989, there was only one nominally communist/socialist regime left in Europe that hadn’t been part of the Warsaw Pact for some time, or of the Moscow orbit, and that was Yugoslavia, which were, I’ll condense it a bit, there was a mutation from state socialism into state national socialism. In other words, the assets of former Yugoslavia were taken over by Slobodan Milosevic and a gang around him in the Serbian Socialist party so as to create out of a slowly dissolving federation a greater Serbia by force, and to get that by means of ethnic cleansing. It was a pretty classic, fascistic recipe. They took over the Yugoslav National Army, which had been the army of the whole country, and took over a lot of the assets of the country. And they embarked on a campaign of, effectually, genocide against Bosnians – Bosnian Muslims, Croatian Catholics and others in the name of Serbo nationalism, also of Serbian orthodoxy, Serbian Christian eastern orthodoxy, which had its own appeal to the Russian right wing and other nasty recrudescent groups at the time. And I thought well, good God, surely NATO can’t stand by, or Europe can’t stand by and see fascism come back and massacre civilians, bombardment of civilian cities right on its border just after the end of the Cold War. But no one, no one in Europe was able to do anything about it. Most of the European countries backed the same climb they would have done in 1914, you know, the Austrian state with the Slovenians, that the Germans tended to back the Croats. The French and the British were pro-Serbian. It was pathetic. And as you remember, it went on for years. We had to just watch it happening.

HH: Yes.

CH: …how pulverizing of this society. And rape camps, scenes of people being stuffed onto trains for deportation, amazing stuff, until finally, the United States decided to intervene. And I thought now if the left can’t take a lesson from that, when will it? What would it take? And when the United States decided to intervene, and it put a stop to it, too. It not just put a stop to the mass murder and ethnic cleansing in Sarajevo and elsewhere, but it got rid, in the end, got rid of the Milosevic regime and restored Serbia to some form of democracy. If the left had had its way, Milosevic would have conquered and annexed Kosovo, Bosnia and Croatia. And there would have been a greater Serbia built on the mass graves of the populations. All of them were against the intervention. I thought well now, this is not a difference of emphasis.

Mittwoch, 16. Juni 2010

Donnerstag, 27. Mai 2010

Anführungszeichen

Ein witziges Detail aus den Folien eines Vortrags. Ein Industrievertreter hält an der Uni Bern einen Vortrag über seinen Auftraggeber, eine Versicherungsgesellschaft. Für sie entwickelt er Software, die unter anderem folgende Aufgaben hat:
  • Erfassen von Offerten
  • Erfassen von Verträgen
  • Erfassen von "Schadensmeldungen"
Die Anführungszeichen stehen tatsächlich nur bei Schadensmeldungen. Ich finde immer mal wieder erstaunlich, wie schnell Berater die Gefühlswelt ihrer Auftraggeber übernehmen. Es erinnert mich daran, wie unglaublich schnell Neulinge beim Sanitätsdienst der Bundeswehr die allgemeine Annahme übernehmen, dass alle "Patienten" übertreiben um sich vor der Arbeit zu drücken.

Sonntag, 23. Mai 2010

Christopher Hitchens in defense of forbidding Burqas

The French legislators who seek to repudiate the wearing of the veil or the burqa […] are often described as seeking to impose a "ban." To the contrary, they are attempting to lift a ban: a ban on the right of women to choose their own dress, a ban on the right of women to disagree with male and clerical authority, and a ban on the right of all citizens to look one another in the face.


I'm surprised that he doesn't much distinguish between forbidding the clothing in public institutions, and wearing it in private.

Sonntag, 9. Mai 2010

Juliet and Hamlet?

Aaron Karper, on Facebook, loves the idea of Hamlet falling in love with Juliet: "Would totally pay to see that!"

I think that'd be a really short movie, given how misanthropic Hamlet is:

Juliet: O Romeo, Romeo, wherefore art thou Romeo?
Deny thy father and refuse thy name;
Or if thou wilt not, be but sworn my love
And I'll no longer be a Capulet.

Hamlet: Get thee to a nunnery: why wouldst thou be a breeder
of sinners? I am myself indifferent honest; but yet I
could accuse me of such things that it were better my
mother had not borne me: I am very proud, revengeful,
ambitious, with more offences at my beck than I have
thoughts to put them in, imagination to give them shape,
or time to act them in. What should such fellows as I do
crawling between earth and heaven? We are arrant knaves,
all; believe none of us. Go thy ways to a nunnery.
Where's your father?

Sonntag, 2. Mai 2010

Der Bundesgerichtshof und das Internet

Der Bundesgerichtshof entscheidet, dass Google's Benutzung von Vorschaubildern kein Verstoß gegen das deutsche Urheberrecht darstellt, weil ja jeder auf seine Seite schreiben kann, dass er nicht will, dass Google die Bilder nicht verwenden soll.

Ist das eine krasse Umkehr der Normalsituation, eine Ausnahme, die nur für Google gilt? Ja, natürlich!

Ich kann mir gut vorstellen, wie die Richter dasaßen, und den Fall berieten. Das lief ungefähr so:


Richter 1
Hmm, das ist wohl ne URV (Urheberrechtsverletzung, hein?
Anderer Richter
Ja.
Richter 1
Aber wenn wir das jetzt so entscheiden, wies im Gesetz steht, gibts in Deutschland bald keine Suchmaschinen mehr, und das versammelte Ausland wird zwei Monate pausenlos uns auslachen.
Anderer Richter
Ja.
Richter 1
Ach, weißt du was, … eigentlich war das ja gar keine Urheberrechtsverletzung!
Anderer Richter
Ok.

Samstag, 3. April 2010

Piraten gegen Killerspiele, spielen selbst gern

Denis Simonet von der Piratenpartei schreibt:
Bist du auch ein Gamer? Dann wehre dich dagegen, als Killer bezeichnet zu werden. Unterzeichne jetzt die Petition Pro Jugendkultur!


Man kann Politik auf zwei Arten betreiben. Die erste Art ist rational, indem man Prinzipien der Moral vertritt, zu denen man im Diskurs begründet, warum die Gesellschaft glücklicher ist, wenn man ihnen folgt. Dann müsste Simonet sagen (tut es aber nicht): "Politiker, und auch nicht die Gesellschaft als Ganzes, haben kein moralisches Recht, anderer Leute Kindern vorzuschreiben, welche Bücher sie lesen, welche Cartoons sie schauen, und auch nicht, welche Spiele sie spielen."
Er könnte auch damit argumentieren, dass es nicht wissenschaftlicher Konsens ist, dass Killerspiele irgendwem schaden, und dass wir nichts verbieten, das nicht laut wissenschaftlichem Konsens irgendwem schadet.

Die zweite Art, Politik zu betreiben ist Gruppenkampf. Man guckt sich einmal um und überlegt sich, was einem nicht gefällt. Dann überlegt man sich zu jedem dieser Gegenstände, ob vielleicht die Hälfte der Bevölkerung die Abneigung teilt. Und falls ja, dann verbietet man der anderen Hälfte, was immer einem gerade eingefallen ist.

Die Väter der US-Verfassung hatten ein Wort für die zweite Spielart, sie nannten es "Tyrannei der Mehrheit". Das Wort für eine Gemeinschaft, die stattdessen den Individuen da Freiheit gibt, wo es die anderen nichts angeht, nannten sie "Republik".

Unnötig zu sagen, ich mag lieber moralischen Diskurs.

Freitag, 26. März 2010

Reinigungsdame

Die Reinigungsdame erinnert mich daran, dass ich PET-Flaschen in den PET-Flaschen-Müll werfen soll. Und das obwohl die Berner Regierung zugibt, dass der PET-Müll (zurzeit) genau dahin geht, wo der gewöhnliche Müll auch landet. Aber ich kann nicht widersprechen: erstens ist sie nett, und zweitens spricht sie nur französisch.

Sonntag, 21. März 2010

Logicomix in Jena

Logicomix is a great book, you should go and buy it. And it references Jena, where I got my MSc title!



And the Germans talk in Gothic type, how cool is that?!

Samstag, 27. Februar 2010

Deutsches Ausländerrecht



Es gibt im Moment, global, 33 Kriege auf dem Planete. Trotzdem erteilt Deutschland pro Jahr nur in 250 Fällen Asyl. (Quelle: Wikipedia über den Asymkompromiss.) Sollte man Tatsächlich Asyl erhalten haben, dann darf man den (zentral zugewiesenen) Landkreis nur mit schriftlicher Genehmigung der Ausländerbehörde verlassen. Im Video oben sieht man, dass viele ausgewiesen werden, die seit über 8 Jahren in Deutschland leben. In Deutschland geborene Kinder, die nie in ihrem "Heimatland" waren, werden mitabgeschoben.

Das Ausländergesetz wurde 1992 im "Asylkompromiss" verschärft, weil es zu viele Ausländer gab. Zu viel heißt: 700.000, also 1 % der Bevölkerung.

Ich verstehe nicht, wieso man nach 8 Jahren nicht automatisch und diskussionslos die Staatsbürgerschaft bekommt. Oder, warum in Deutschland geborene Kinder nicht die Staatsbürgerschaft erhalten. Die Staatsbürgerschaft ist keine Klubzugehörigkeit.

Freitag, 5. Februar 2010

Protest gegen die Berner Konvention

Ich war so frei, mit etwas Hilfe von meinem Professor und der Sozietät für Informatik und von /ch/open einen Vortrag über Copyright und einen Protest gegen die Berner Konvention zu organisieren.

Montag, 1. Februar 2010

An das Amt für Migration der Schweiz

An das Amt für Migration der Schweiz:

Sehr geehrte Damen und Herren,

man denkt darüber nach, eine Extrasteuer für Ausländer einzuführen, weil wir die Sicherheit genießen, die die Schweiz für uns dankenswerterweise bereitstellt: Bericht im Blick.

Ich diente neun Monate in der deutschen Bundeswehr und erhielt drei Orden: Die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Sachsen und des Landes Sachsen-Anhalt. Ich finde das Argument, dass Ausländer gegenüber Inländern bessergestellt wären eher nicht witzig.

Im Übrigen wirkt es auf mich zynisch, eine separate Steuer für Ausländer erheben zu wollen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Immerhin ist der Schutz der Bürger Hauptaufgabe des Staates überhaupt. Sicherheit ist der Grund, mit dem John Stuart Mill Steuern überhaupt einmal für moralisch zulässig hält.

Im Übrigen finden wir Ausländer es nicht besonders witzig, als Dauer-Schmarotzer betrachtet zu werden. Wir übernehmen gern alle Arten Pflichten bei der Einbürgerung. Man kann einmal in den Confederalist Papers nachlesen, warum es eine eher schlechte Idee ist, eine große Gruppe Immigranten im Land zu haben, und dann, statt sie zu Bürgern zu integrieren, ihnen extra Steuern aufzubürden und die Einbürgerung zu erschweren. Kurzfassung: Es ist einfach unmoralisch die Minderheit auszunutzen, nur weil sie neu ist.

Bis wir die Staatsbürgerschaft haben empfinden wir uns als Gäste und wir möchten gern wie Gäste behandelt werden und nicht wie die Fußabtreter der Nation, mit Extrasteuern fürs morgentliche Aufstehen.

Mit bestem Gruß,

Niko Schwarz

Montag, 25. Januar 2010

Random conversation with Ed


12:59
Ed Tavinor
GTalk
12:59
things which annoy me, number 243: getting to work to find that somebody has swapped round the cables for my monitors, so the left one is now on the right and vice versa.
things which annoy me, number 244: getting to work to find that the usb dongles for my keyboard and mouse are missing.
things which annoy me, number 245: getting to work to find that somebody has switched off and restarted my computer without saving anything.
Niko Schwarz
GTalk
17:08
at least you're only in the 3 digit range …
Encrypted OTR chat initiated.17:08
Ed Tavinor
GTalk
17:08
yeah, but i'm counting in base64